VELUX in Kooperation mit BauNetz

Flachdach im Fokus

Top-Architekturfotografen dokumentieren
die besten VELUX Flachdach-Fenster Projekte

Preisträger

Ausstellungspavillon auf Hiddensee

Moderne und transparente Architektur steht dem Hauptmann-Haus auf Hiddensee zur Seite

Aktiver Denkmalschutz war das Motiv für den scheinbar schwebenden, transparenten Pavillon zu Füßen des Gerhart-Hauptmann-Hauses im Ostseeinselort Kloster auf Hiddensee. Dieser vereint mehrere Funktionen: Ausstellungsgebäude, Museumsshop und neuer Eingang.

Der in die hügelige Waldlandschaft integrierte Neubau bewahrt gewohnte Sichtbeziehungen. Reale Schatten großer Buchen im Zusammenspiel mit aufgerasterten, digitalen Silhouetten lassen das Gebäude mit dem Ort verschmelzen.

Die Offenheit und der einladende Eindruck resultieren aus einer gezielten Tageslichtplanung.

Leichtigkeit von außen nach innen

Durch den zusätzlichen Einsatz von VELUX Flachdach-Fenstern ist der gesamte Raum geprägt von Licht und Luft.

Das von oben eintretende Tageslicht ergänzt die diffuse Helligkeit im Innenraum – und wirkt sich damit optisch positiv auf die Präsentation der Bücher und der Exponate aus.

Architekt

Dipl.-Des. Christine und Torsten Rutsch,
Innenarchitekten

Christine und Torsten Rutsch, geboren 1965 und 1962, absolvierten ihr Innenarchitekturstudium gemeinsam an der FH Rheinland-Pfalz in Trier. Schon 1993 ging es mit dem eigenen Architekturbüro 3R in die Selbstständigkeit, die bis heute unter dem Namen rutsch+rutsch architektur+szenografie Bestand hat.

www.rutsch-rutsch.de

Projektdaten

Ort

Gemeinde Kloster, Insel Hiddensee

Bauherr

Gerhart-Hauptmann- Stiftung

Architekt

Dipl.-Des. Christine und Torsten Rutsch,

Typ

Ausstellungspavillon, Museumsshop und Haupteingang für das Gerhart- Hauptmann-Haus

Wohnfläche

180 m2

Grundstücksgröße

4000 m2

Bauherr

Franziska Ploetz, Gerhart-Hauptmann-Stiftung

"Wir wollten dem alten Hauptmann-Haus einen Neubau zur Seite stellen – also weder zitieren oder historisieren, sondern aus dem Jahre 2012 hinaus sprechen."

Fotograf

Petra Steiner

"Architekturfotografie sollte einem die gesamte Funktionalität eines Gebäudes erschließen – in seiner Schönheit, aber auch in seinem bloßen Genügen, das selten visuell repräsentabel ist."

Zum Portrait des Fotografen

Dokumentation 2012

Die Wettbewerbsdokumentation 2012 zum Download (PDF).