VELUX in Kooperation mit BauNetz

Flachdach im Fokus

Top-Architekturfotografen dokumentieren
die besten VELUX Flachdach-Fenster Projekte

Preisträger

Einfamilienhaus in Nordrhein-Westfalen

Revitalisierung eines Einfamilienhauses aus den 70er Jahren

Der freistehende Bungalow von 1970 wurde energetisch und strukturell durch einen Auf- und Anbau modernisiert. Dabei galt es, architektonische Stilmerkmale wie raumhohe Holzfenster, die Flachdächer und die Kubatur des gestaffelten Baukörpers zu erhalten.

Die kleingliederige Struktur der Geschossgrundrisse wurde verändert und genau auf die Anforderungen der neuen Familie, die sich eine zukünftige Flexibilität auch als Mehrgenerationenhaus wünschte, ausgerichtet. Durch die Geschossaufstockung auf einen der Gebäudequader konnte das eigene Planungsbüro in das Wohnhaus mit eingebunden werden. “Arbeiten und Wohnen” – harmonisch realisiert.

Mehr Großzügigkeit durch mehr Tageslicht von oben

Die Großzügigkeit der neuen Grundrisse sollte durch eine ausreichende Belichtung im Dach betont werden. So wurden die Badezimmer der Kinder und Eltern, das Treppenhaus sowie der Anbau für das zukünftige Schwimmbad mit VELUX Flachdach-Fenstern geplant, um eine natürliche Belichtung und Belüftung im Gebäude zu schaffen.

Architekt

Schober-Listmann
Dipl.-Ing. Carola Schober-Listmann, Innenarchitektin

Carola Schober-Listmann absolvierte ihr Studium zur Innenarchitektin an der FH Lippe und begann mit freiberuflichen Arbeiten, bevor sie 1991 mit Volker Listmann das Planungsbüro Schober+Listmann gründete. Der Fortbildung zur Immobilienfachwirtin folgte 2006 die Initiierung der Serviceagentur Lebensraum Plus.

Projektdaten

Ort

Düsseldorf

Bauherr

Familie Schober-Listmann

Architekt

Schober-Listmann

Typ

Einfamilienhaus

Wohnfläche

280 m2

Grundstücksgröße

1250 m2

Bauherr

Familie Schober-Listmann

"Die Großzügigkeit der neuen Grundrisse wird in unterschiedlichen Bereichen des Gebäudes durch die natürliche Belichtung und Belüftung mit VELUX Flachdach-Fenstern unterstützt."

Fotograf

Werner Huthmacher

"Einige Kameraeinstellungen zeigten eine skulpturale Qualität des Gebäudes. Bei entsprechendem Licht ergab sich eine interessante Staffelung der Baukörper, die nicht mehr erkennen ließ, ob sie aus den 1970er Jahren stammen oder neu hinzugefügt wurden."

Zum Portrait des Fotografen

Dokumentation 2012

Die Wettbewerbsdokumentation 2012 zum Download (PDF).